Reise • Ein Tag in Antwerpen

24. Juni 2019

Nach einer Nacht in Brügge ging es weiter nach Antwerpen – wie schön, nach fast einem Jahr wieder hier zu sein! Als wir in die Stadt rein gefahren sind, hat es sich beinahe nach Heimkommen angefühlt. Und lustigerweise war unsere Ferienwohnung auch im gleichen Stadtteil, in dem wir auch im letzten Jahr schon geschlafen haben.
Antwerpen ist eine der Städte, die ich gerne jedes Jahr besuchen würde. Es gibt so viele schöne Cafés & Restaurants, an jeder Ecke entdeckt man etwas wunderschönes oder zuckersüßes – und wahrscheinlich gibt es jede Woche etwas neues zu Sehen. Definitiv eine Stadt, die mein Herz im Sturm erobert hat!

Unser erstes Frühstück haben wir in der Kolonel Coffee Roastery – hier saßen so viele Leute gemütlich mit ihrem Kaffee am Laptop und haben die morgendlichen E-Mails gecheckt. Zu schade, dass ich mir vorgenommen hatte, nur in der Ferienwohnung zu arbeiten, da hätte ich mich doch auch herzlich gerne mit meinen Mails beschäftigt!
Nachdem ich viel schon gesehen hatte, waren wir dann ganz entspannt unterwegs. Der erste Stop war aber wieder das MAS – und diesmal auch mit Dachausblick! Beim letzten Besuch ist mir gar nicht aufgefallen, dass das gesamte Gebäude von außen mit vielen kleinen Händen bedeckt ist – der Wahnsinn.

Danach sind wir zum Zaha-Hadidplein raus gelaufen, was zwar weit war, aber dieses Gebäude… Verrückt! Mit krasser Architektur kann man ja eh mein Herz gewinnen & wie hier das alte Hafengebäude mit dem modernen Aufbau verbunden ist – hach!
Auf dem Weg dorthin waren wir bei Prandeo auf einen Snack – wie überall: So schön & liebevoll eingerichtet. Und die Brote mit Avocado & Rührei waren echt zum Reinlegen.

Den Rest des Tages haben wir uns dann einfach gemütlich treiben lassen. Hier ein schöner Pflanzenladen, dort ein Designgeschäft, hier ein Laden mit Geschirr, und (nicht zu vergessen!) ein Besuch im wunderbaren ThinkTwice – ein riesiger Secondhandladen, in dem ich direkt noch 2 neue Arbeitshosen und ein wunderbares Kleid gefunden habe. Was will man mehr?

    Leave a comment